Te Kuiti und die Waitomo Caves

1. September 2014 at 22:12

Vom 18.-29. August 2014 den Pinsel geschwungen und an der Schraube gedreht

Die vergangenen zwei Wochen haben wir bei Dorothy und Bernie zusammen mit 5 Schafen, etwa 50 Hühnern, zwei Katzen namens Boots und Slippers sowie der Hündin Bella gewohnt. Unsere erste Gastfamilie, die wir über HelpX, einer Internetplattform, gefunden hatten. Im Austausch wird 4 Stunden am Tag für Unterkunft und Verpflegung gearbeitet. Hennes hat in der Autowerkstatt von Bernie ausgeholfen und ich habe Dorothy’s zukünftiges Büro gestrichen.

Da uns beiden das Arbeiten doch schon etwas gefehlt hat, haben wir es mit den 4 Stunden nicht so genau genommen und stattdessen jeden Tag freiwillig 8 Stunden fleißig gewerkelt. Es war schön mal wieder einem Projekt nachgehen zu können. Hennes konnte nicht nur an fremden Autos schrauben, sondern auch unsere Helga wieder flott machen. Die Helga-Instandsetzungs-Liste:

  • Panorama-Dach abdichten
  • Getriebehalterung reparieren
  • Ölwechsel…

ist vorerst abgearbeitet.

Nach der Arbeit wurden wir dann mit deftig-leckerer Kiwi-Hausmannskost verwöhnt, so dass wir wieder ordentlich an Hüftgold zugelegt haben. Bei Dorothy und Bernie, die sehr humorvoll sind, haben wir uns sehr wohlgefühlt. Wir haben viel zusammen gelacht und vor allem auch die Schmuseeinheiten mit der Hündin Bella und dem Kater Boots haben uns gut getan. Mit den beiden hatten wir wirklich einen Glückstreffer gelandet. Ursprünglich wollten wir nur eine Woche bleiben, schwuppdiwupp wurden daraus zwei.

DSCN8747

Die letzten beiden Tage haben wir dazu genutzt, die Umgebung von Te Kuiti – besonders dessen Unterwelt – zu erkunden. Ein bisschen Adrenalin kann dazu nicht schaden: 27 Meter in die Tiefe abseilen, 2 Stunden in nasskalter Dunkelheit durch Höhlen irren, um den Glühwürmchen nachzustöbern, Black Water Rafting mit Gummireifen ins Höhleninnere und 20 Meter hinauf zum Tageslicht klettern.

Gruppenfoto mit StacyUebenFahrstuhl nach unten

Schlimmer geht immerAusgang