4 Tage Seoul – 10-Millionenstadt zwischen Tradition und Moderne

25. Januar 2014 at 12:27

Nach langem 10 stündigen Flug, kaum Schlaf und wenig Platz ob des etwas korpulenteren koreanischen Sitzgenossens, 3 spannenden Filmen und 2 “köstlichen” Mahlzeiten sind wir am 16.01. mit Sack und Pack sicher in Seoul gelandet.

Ankunft Seoul Incheon Int. Airport Nein Danke

Nach kurzer Orientierungsphase am Flughafen und anfänglichen Schwierigkeiten mit dem öffentlichen Nahverkehr erst mal ab ins Hostel. Kaum herausgetreten aus der U-Bahnstation dann dieser Anblick. Sollte das das Omen des kurzen Aufenthalts in der Hauptstadt Südkoreas werden?!?

Der erste Tag galt der Erholung und Aklimatisierung, kurzausgedrückt: Schlafen, schlafen, schlafen …

Moon Hostel Badekabine La Cuisine Guten MorgenPanoramablick Dachterasse Hostel

Mehr oder weniger fit erkundeten wir in den drei verbleibenden Tagen bei eisigen Temperaturen um den Gefrierpunkt die Stadt, lernten einige ihrer Sehenswürdigkeiten, ihrer kulinarischen Köstlichkeiten (Bimbimbap, Kimchi, …) und die sehr hilfsbereiten und stets mit ihrem Smartphone beschäftigten Bewohner Seouls kennen.

Gyeongbokgung PalaceGyeongbokgung Palace Bierkorean BierUhhh kalt!!!N Seoul Towerferne HeimatN Seoul Towereffektives ParkenChing Chang ChongPanorama Worldcup Stadion wie aufm Rummel Workout in SeoulWorkout in Seoul

Am letzten Abend vor unserer Abreise suchte uns die weiße Pracht, vor der wir bis dahin erfolgreich geflüchtet waren, doch noch heim, so dass am Abreisetag die Stadt mit einer Schneedecke überzogen war. Dies war wahrscheinlich auch die Ursache dafür, dass der Zug, der uns zum Flughafen bringen sollte, aufgrund elektronischer Probleme auf halber Strecke stehen blieb und wir mit freundlicher Unterstützung zweier Koreaner auf einen Bus ausweichen konnten. Bei nun starken Schneetreiben noch rechtzeitig am Flughafen angekommen, bestiegen wir unseren Flieger und ab gings auf die andere Halbkugel ins hoffentlich warme Sommerklima Neuseelands.

schneeweißes Seoulund auf ins Warme